Folienreste + Photoshop = Bild

Nettes Monster, 2011

Stimmt die Positivform sind die Negativreste meist auch von einem gewissen ästhetischen Reiz.
Was hier „Nettes Monster“ getauft wurde ist eine kleine Zufallskreatur – entstanden aus Überresten in Kombination mit ein wenig Photoshoppolitur.
Begonnen hat es damit, dass mir die herauszulösenden Formen die bei dem Projekt „Nan Seol Hon“ anfielen zu schade waren um sie schnurstracks im Papierkorb zu entsorgen.
Ein Kalender, dessen Bilder nicht so prickelnd waren, dass man sie hätte einen Monat lang anschauen mögen, wurde kurzerhand umgedreht um das gute Kalender-Büttenpapier als  Untergrund für die Folienreste zu verwenden.

Negativformen werden herausgelöst

Aud dem zufallsartigen Platzieren entstanden abstrakte Formationen die einen Spielraum für Assoziationen eröffneten. Digitalisiert wurde der Hintergrund eingefärbt und mit dem Zauberstabwerkzeug im Photoshop verschiedene Bereiche unterschiedlich eingefärbt.

Tänzer

Nach einem Perspektivwechsel wurden noch Zähne eingefügt, ein Auge – und schon ist es da:

das Nette Monster !

Nettes Monster

{lang: 'de'}
Dieser Beitrag wurde unter Schönes aus Resten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Folienreste + Photoshop = Bild

  1. Peter sagt:

    Mit ein bißchen Kreativität läßt sich so einiges zaubern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *